FAQ

Frequently Asked Questions

Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Wertpapierfonds. Weitere nützliche Begriffserklärungen finden Sie im Fondslexikon.

Welche Arten von Fonds gibt es?

Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen Geldmarktfonds, Rentenfonds, Aktienfonds und Immobilienfonds. Daneben gibt es eine Reihe von Fonds, die sich ganz speziellen Anlageschwerpunkten widmen (zB Ethik- und Nachhaltigkeitsfonds, Private Equity Fonds, Rohstofffonds, etc.).
 
 
Was unterscheidet Dachfonds von normalen Fonds?

Dachfonds investieren nicht in Einzeltitel sondern in verschiedene andere Wertpapierfonds, sogenannte Subfonds. Dachfonds zeichnen sich durch eine noch breitere Risikostreuung aus. Der Fondsmanager eines Dachfonds ist stets auf der Suche nach den besten Fondsmanagern einzelner Wertpapierfonds und optimiert laufend die Zusammensetzung des Dachfondsvermögens.
 
 
Was bedeutet der Status von Investmentfonds als Sondervermögen?

Der Status eines Investmentfonds als Sondervermögen ist ein ganz wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu Einzelemittenten, deren Bonität von Anlegern stets genau hinterfragt werden sollte. Bei einer österreichischen Kapitalanlagegesellschaft (KAG) ist das in Fondsanteile investierte Kundengeld sicher, weil es stets im Eigentum der Fondsanleger verbleibt. Ein Investmentfonds nach dem österreichischen Investmentfondsgesetz ist Sondervermögen, das vom Vermögen der KAG, welche die Fonds verwaltet, getrennt werden muss. Verwahrt wird das Sondervermögen von einer von der KAG unabhängigen Depotbank. Sowohl Fondsgesellschaft als auch Depotbank haften dem Anleger mit ihrem Bankenstatus und fungieren wechselseitig als Kontrollinstanz. Oberste Aufsichtsbehörde ist die Finanzmarktaufsicht (FMA).
 
 
Was ist der Unterschied zwischen Ausschüttung und Thesaurierung?

Ausschüttung bedeutet, dass Erträge, die dem Fonds im Geschäftsjahr zugeflossen sind (zB Dividenden aus Aktien, Zinsen aus Anleihen) an den Anteilsinhaber ausgeschüttet werden. Thesaurierung heißt, dass keine Ausschüttung dieser Erträge erfolgt. Sie werden dem Fondsvermögen automatisch wieder zugeführt.
 
 
Ab welchem Mindestbetrag kann man im Rahmen eines Ansparplanes investieren?

Ein Investment in KEPLER Fonds ist bereits ab einer Summe von 30 Euro pro Monat möglich.
 
 
Was soll man bei einem Investment in Aktienfonds beachten?

Aktienfonds schwanken kurzfristig stärker, bieten aber langfristig höhere Ertragschancen. Zu beachten ist ein entsprechend langer Anlagehorizont von mindestens 10 Jahren, um zwischenzeitliche Kursverluste auszustehen. Aktienfonds ist nicht gleich Aktienfonds: Manche Fonds legen global an, andere wiederum nur in ausgewählte Länder und Branchen. Auch hinsichtlich der Marktkapitalisierung (Large Caps, Small und Mid Caps) und des Investmentstils (Wachstumswerte, Substanzwerte) gibt es Unterschiede, die vor dem Kauf mit einem Vermögensberater im Detail abgeklärt werden sollten.
 
 
Hat ein Wertpapierfonds eine bestimmte Laufzeit?

Herkömmliche Wertpapierfonds haben keine Laufzeit. Durch die Rücknahmeverpflichtung kann sie der Fondssparer jederzeit an die KAG zurückgeben. Wichtig ist jedoch, eine sinnvolle Haltedauer zu beachten. Zum Beispiel sollten Anleger Aktienfonds nur unter langfristigen Veranlagungsperspektiven heranziehen und einen Anlagehorizont von 10 Jahren beachten.
 
 
Welche Ertragskomponenten hat ein Wertpapierfonds?

Der Ertrag eines Wertpapierfonds ergibt sich aus der Wertsteigerung und aus der Ausschüttung. Die Ausschüttung kann aus Zinsen, Dividenden und realisierten Kursgewinnen bestehen.
 
 
Was versteht man unter einem aktiven Managementansatz?

Bei diesem Ansatz geht der Manager eines Investmentfonds in der Veranlagung des Fondsvermögens ganz bewusst aktive Abweichungen gegenüber einer Messlatte (Benchmark) ein. Ziel ist es, den Markt durch aktive Wetten zu schlagen und für den Anleger eine Out-Performance zu erzielen. Passive Fonds bieten diese Möglichkeit nicht, da sie einen Markt oder Index nur nachbilden.
 
 
Was versteht man unter dem Begriff Asset Allokation?

Asset Allokation bedeutet die strategische Aufteilung des Fondsvermögens auf verschiedene Anlagekategorien. Damit sollen Risiko und Ertrag im Fonds optimiert werden. Die wichtigsten Kategorien, auch Assetklassen genannt, sind Aktien, Anleihen, Immobilien und Cash.
 
 
Was genau ist der Ausgabeaufschlag eines Fonds?

Der Ausgabeaufschlag ist eine einmalige Gebühr, die beim Kauf von Fondsanteilen anfällt. Er ist als Prozentsatz des Rechenwertes eines Fonds auf den Produktblättern angegeben und deckt im Wesentlichen die Beratungs- und Vertriebskosten ab.
 
 
Was bedeutet die Angabe der Duration bei Rentenfonds?

Die Duration gibt die Zeitspanne an, die eine Anleihe braucht, um eine Kursschwankung wieder auszugleichen, die durch eine Marktzinsänderung verursacht wurde. Je größer die Duration, desto größer ist das Zinsänderungsrisiko. Der Anlagehorizont des Fondsanlegers sollte mindestens so lange sein wie die angegebene Duration des jeweiligen Rentenfonds.
 
 
Was beschreibt der englische Begriff "Benchmark" im Fondsmanagement?

Die Benchmark ist die neutrale Messlatte bzw. der Vergleichsmaßstab für die Performance eines Fonds. Häufig dient dazu ein bestimmter Index (zB MSCI Aktienindizes, EFFAS Anleihenindizes), um die Leistung des Fondsmanagers beurteilen zu können und messbar zu machen.
 
 
Als großes Plus von Fonds wird die Diversifikation genannt. Was bedeutet dieser Begriff?

Diversifikation beschreibt die Vermögensstreuung auf verschiedene Wertpapiere bzw. Assetklassen. Dadurch kann das Risiko stark reduziert werden. Dazu ein einfaches Beispiel: Ein globaler Aktienfonds hat 100 verschiedene Aktien im Fondsvermögen. Geht ein einzelner Aktientitel dieses Fonds in Konkurs, so ist der Schaden ungleich geringer, als wenn man diese Aktie als Einzeltitel in einem Depot liegen hat und dort einen Totalverlust verbuchen muss.
 
 
Wo liegt der Unterschied von Indexfonds im Vergleich zu herkömmlichen Fonds?

Indexfonds werden in der Fachsprache auch als passiv gemanagte Fonds bezeichnet. Das bedeutet, dass diese Fonds einen Index (zB Dow Jones, DAX, NIKKEI, etc.) möglichst genau nachbilden und nicht wie aktiv gemanagte Fonds versuchen, eine bestimmte Benchmark zu schlagen.

Risikohinweise und Haftungsausschluss:
Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Marketingmitteilung/Werbemitteilung, die von der KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. (KEPLER-FONDS KAG), 4020 Linz, Österreich erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der österreichischen Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen bzw. aller deutschen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistungen der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Marketingmitteilung/Werbemitteilung stellt weder eine Anlageberatung, eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die KEPLER-FONDS KAG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Die Inhalte sind unverbindlich. Gleiches gilt für den Inhalt von anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Da jede Anlageentscheidung einer individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers bedarf, ersetzt diese Information nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Die Wertentwicklung wird entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf den veröffentlichten Fondspreisen, ermittelt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann überwiegend in Investmentfonds, Bankeinlagen und Derivate investiert oder die Nachbildung eines Index angestrebt werden. Fonds können erhöhte Wertschwankungen (Volatilität) aufweisen. In durch die FMA bewilligten Fondsbestimmungen können Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet sein können. Marktbedingte geringe oder sogar negative Renditen von Geldmarktinstrumenten bzw. Anleihen können den Nettoinventarwert von Investmentfonds negativ beeinflussen bzw. nicht ausreichend sein, um die laufenden Kosten zu decken. Der aktuelle Prospekt (für OGAW) sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen - Kundeninformationsdokument (KID) sind in deutscher Sprache bei der KEPLER-FONDS KAG, Europaplatz 1a, 4020 Linz, den Vertriebsstellen sowie unter www.kepler.at kostenlos erhältlich. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.kepler.at.

 

Bitte beachten Sie, dass die folgenden Informationen, Marketingmitteilungen und sonstigen Inhalte auf der gegenständlichen Webseite ausschließlich unter Einhaltung österreichischer Rechtsvorschriften, insbesondere des Wertpapieraufsichtsgesetzes (WAG) 2007, erstellt wurden.

Sofern die Verbreitung derartiger Inhalte in ausländischen Rechtsordnungen gesetzlichen Beschränkungen unterworfen ist, werden die diesen Rechtsordnungen unterliegenden Internet-Nutzer um Beachtung der jeweiligen Beschränkungen gebeten. Sofern die vorgenannten Internet-Nutzer trotzdem Zugriff auf die nachfolgenden Inhalte der gegenständlichen Webseite nehmen sollten, dürfen sie die nachfolgenden Inhalte dieser Webseite nicht verwenden.